Ukrainischer Deutschlehrer – und Germanistenverband
Tel./Fax: (032) 239 46 80
Universytetska, 1, Raum 417, 79000 L’wiw
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UDGV-Seite auf Facebook

IMG_7042.jpg

 

In memoriam Professor Dr. Taras Kyjak

Zu jeder Einrichtung, die sich als Gemeinschaft versteht, gehört das Gedenken an die Verstorbenen. Sie sind Teil unserer selbst und unserer Geschichte. Die memoria, die liturgische Erinnerung, gilt pro vivisquamdefunctis; häufig ist hinzugesetzt: den Toten zur Erinnerung, den Lebenden zur Stärkung.

Niemand weiß, was der Tod ist, ob er nicht für den Menschen das Größte ist unter den Gütern, philosophiert Plato.Gerade das Nichtwissen lässt hoffen, dass mit und nach dem Tod etwas Größeres kommt. So können wir glauben, dass Taras Kyjak, der uns vor einem Jahr auf ewig verlassen hat, so schmerzlich sein Verlust im Augenblick ist, jetzt mit diesem größten unter allen Gütern eine glückliche Existenz erfahren darf.

Wir trauern um Prof. Dr. Taras Kyjak, einen der markantesten Pfeiler der Ukrainischen Germanistik, Generator neuer philologischer Ideen, Unterstützer und Gönner des jungen germanistischen Nachwuchsen in der Ukraine, den jahrelangen Lehrstuhlleiter für Translatorik an der Schewtschenko-UniversitätKyjw, Mitglied des ukrainischen Deutschlehrer – und Germanistenverbandes.

Prof. Taras Kyjak war ein kluger Kopf, ein geistreicher Mensch, mit dem es angenehm und interessant war, zu diskutieren. Es war eine einmalige Erscheinung in der ukrainischen Germanistik, deren wissenschaftliche Studien, Vorträge, Diskussionen und Gutachten einzig waren und die die germanistische Sprachwissenschaft mit vielen neuen Theorien befruchtet haben. Die Ukraine hat einen ihrer hervorragendsten Germanistik-Professoren verloren.

Wenn der Abschied von einem Menschen so endgültig ist, bleibt uns nur noch die Erinnerung an das, was einmal war. Die Erinnerung an Taras Kyjaks Leben und Wirken überstrahlt den Schmerz des Verlustes. Sein Tod hat tiefe Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Wir verneigen uns vor ihm und sagen ihm Dank für alles, was er für die germanistische Wissenschaft in der Ukraine, für die Studierenden und Lehrenden und auch für die Germanistentage getan hat. Er fehlt uns von nun an; wir sind ärmer ohne ihn.

Wir verneigen uns und werden seiner stets in Dankbarkeit und Ehrfurcht gedenken.

 

Prof. Dr. B.Maxymtschyk (Universität Lwiw)

Prof Dr. A.Paslawska (Universität Lwiw)

Prof. Dr. R.Brunner (Universität Ulm)

 

Neueste Nachrichten

XXVI. UDGV-Tagung „Moderne Germanistik auf der Suche nach einer neuen Identität: interdisziplinär, interkulturell, international“

Montag, 11. März 2019

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

der Ukrainische Deutschlehrer- und Germanistenverband, die Fakultät für Fremdsprachen, der Lehrstuhl für Deutsche Philologie laden Sie herzlich zur XXVI. UDGV-Tagung zum Thema „Moderne Germanistik auf der Suche nach einer neuen Identität: interdisziplinär, interkulturell, international“, die am 27.–28. September 2019 an der Nationalen Wasyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten in Iwano-Frankiwsk stattfinden wird.

Workshops und Webinare für Sprachlehrkräfte und MultiplikatorInnen – jetzt anmelden!

Freitag, 22. Februar 2019

Wie verbindet man klassische und digitale Lernprozesse sinnvoll zum Blended Learning im Sprachunterricht? Welche Neuerungen bringt der Ergänzungsband zum Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen? Und wie bereite ich TestDaF-Teilnehmende gezielt auf ihre Prüfung vor? Diesen und weiteren Fragen widmen sich Workshops der GAST (Gesellschaft für akademische Studienvorbereitung und Testentwicklung e.V.) im ersten Halbjahr 2019:

DEUTSCHLEHRERFORTBILDUNG ZUM THEMA „FRAUENSPRACHE-FRAUENGERECHTE SPRACHE"

Mittwoch, 20. Februar 2019

Der Ukrainische Deutschlehrer- und Germanistenverband organisiert Fortbildungsseminare für ukrainische HochschullehrerInnen der deutschen Sprache zu Fragen zeitgemäßer Didaktik und Methodik des Fremdsprachenunterrichts. Thematisch widmen sich die Seminare literarischen, sprachlichen und sprachpolitischen Aspekten der Frauensprache: "Frauensprache – frauengerechte Sprache". Das Ziel der Seminare ist es, den TeilnehmerInnen die „politisch korrekte“ Art und Weise des Sprechens und Schreibens, in der Frauen berücksichtigt und genannt werden, beizubringen. Darüber hinaus werden morphologische, lexikalische, syntaktische, stilistische und literarische Besonderheiten der Frauensprache diskutiert.